Umweltministerium überzieht bei Osnabrücker Maiwoche mit Brandschutzbürokratie

29.03.2018 21:12
von JU Niedersachsen
(Kommentare: 0)
Tilman Kuban

Nachdem das sogenannte „Maidorf“ aus Brandschutzgründen auf der diesjährigen Osnabrücker Maiwoche nach fast 15 Jahren geschlossen bleiben muss, kritisiert der Landesvorsitzende der Jungen Union Niedersachsen, Tilman Kuban, das Verhalten des niedersächsischen Umweltministers Olaf Lies und fordert mehr Verhältnismäßigkeit:

„Minister Lies hat sich einfach weggeduckt und damit die Herzkammer der Osnabrücker Maiwoche zerstört. Die Maiwoche ist ein niedersachsenweites Vorzeigeevent, zu dem viele junge Leute aus dem ganzen Land anreisen und insbesondere auch das Maidorf besuchen. Dass dies nun an immer weiter steigenden Brandschutzauflagen scheitert, steht symbolisch dafür, dass die Vorgaben des Landesgesetzgebers im Bereich des Brandschutzes ein gefährdend hohes Niveau erreicht haben. So zerstört man echte Highlights in Niedersachsen.

Es kann nicht sein, dass das niedersächsische Umweltministerium und der Osnabrücker Stadtbaurat sich aus Furcht vor Verantwortung und hohen Brandschutzhürden gegenseitig den schwarzen Peter zuschieben und demnächst bei jeder guten Idee für Freizeitangebote mit überregionaler Strahlkraft die Brandschutzkeule rausholen. Ein Scherbenhaufen à la Maidorf darf sich nicht wiederholen. Daher sollte die Landesregierung nicht nur von Bürokratieabbau reden, sondern den Brandschutz auf ein für Wirtschaft und Tourismus verträgliches Niveau zurückbringen.“

Zurück

Einen Kommentar schreiben