Ferkelkastration nicht verlängert

22.09.2018 20:43
von JU Niedersachsen
(Kommentare: 1)

Grüne stoppen Vorstoß im Bundesrat

Henrike Börstling
Henrike Börstling

In seiner Sitzung am Freitag hat der Bundesrat eine praxistaugliche Lösung zur Ferkelkastration abgelehnt. Die Länder mit grüner Regierungsbeteiligung stoppten den Vorstoß die betäubungslose Ferkelkastration über den 31.12.2018 zu verlängern. Einzig der Bundestag wäre nun noch in der Lage, eine Verlängerung der Übergangslösung durchzusetzen.

Dazu erklärt die agrarpolitische Sprecherin der Jungen Union Niedersachsen, Henrike Börstling:

„Die Grünen bringen erneut unsere Landwirte in Bedrängnis und Schweinehalter in Existenzangst. Bis heute ist noch keine praxistaugliche Alternative zur betäubungslosen Ferkelkastration zugelassen.
Ein Vorbild für gelungene Alternativen sind zum Beispiel Norwegen und Schweden, wo die tierfreundliche lokale Betäubung durch die Landwirte schon etabliert ist. Doch dafür müssen neue Rahmenbedingungen geschaffen werden.
Wenn es bis zum Ende des Jahres keine klare, mit beiden Seiten zu vereinende Lösung gibt, stehen viele Schweinehalter, deren wirtschaftliche Situation ohnehin schwierig ist, vor dem Aus.

Die Alternative zur heimischen Schweinehaltung sind Ferkel aus Osteuropa und anderen Ländern zu importieren. Diesen Tieren wird mit langen, teilweise unwürdigen Transporten nach Deutschland eine Fahrt zugemutet, die nicht dem Tierwohl nützt. Wir sind froh, dass Barbara Otte-Kinast angekündigt hat die nächsten knapp 100 Tage akribisch zu nutzen, um eine Lösung zu finden.“

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von M.Damm |

Die Union an es verschlafen und versucht jetzt den schwarzen Peter anderen in die Schuhe zu schieben. Schämt euch! 5 Jahre nix gemacht aber die anderen waren es. Vor Torschluss erst aktiv werden reicht eben nicht.