Die Junge Union Niedersachsachsen fordert den Ministerpräsidenten Stephan Weil auf, zusammen mit Gesundheitsministerin Behrens schnellstmöglich die notwendigen Maßnahmen zur Begrenzung der 4. Welle zu ergreifen. Es brauche sofort eine zügige Wiedereröffnung der Impfzentren, gerade mit Blick auf die anstehenden Booster-Impfungen. Die Auffrischungen sollen nach dem Willen der Jungen Union zügig für alle Menschen, bei denen der Impfschutz länger als 6 Monate her ist durchgeführt werden. Zusätzlich müsse endlich eine Impfpflicht für Beschäftigte im Pflege- und Gesundheitsbereich eingeführt und eine allgemeine 3G-Pflicht am Arbeitsplatz in ganz Niedersachsen umgesetzt werden.

„Wer andere Menschen behandelt oder pflegt, der trägt eine große Verantwortung und muss geimpft sein. Ebenso wichtig ist zudem die konsequente 3G-Regelung für den allgemeinen Gesundheitsschutz gegenüber seinen Kollegen am Arbeitsplatz“, so die gesundheitspolitische Sprecherin der JU Niedersachsen, Meret Henne.

Nur mit diesen Maßnahmen könne der Schutz besonders vulnerabler Gruppen gesichert und eine noch dramatischere Überlastung der Intensivstationen verhindert werden. Niedersachsen brauche zudem die genannten stärkeren Impfmaßnahmen, um die Impfquote in der Gesamtbevölkerung weiter nach oben zu bewegen und unser öffentliches Leben und unsere Bildungseinrichtungen vor einem weiteren Lockdown zu schützen.

Ansprechpartnerin

Meret Sophia Henne

meret.henne@t-online.de

Vorheriger Beitrag