„Der Kultusminister muss die Probleme anpacken und nicht wegmoderieren“

Die Junge Union und die Schüler Union Niedersachsen fordern das Niedersächsische Kultusministerium sowie die Träger der Schulen dazu auf, dezentrale Lüftungssysteme für die Schulen zu beschaffen, in denen das regelmäßige Lüften der Räume nicht möglich ist. Des Weiteren wird eine Rückkehrmöglichkeit für Lehrkräfte nach zwei negativen Coronatests gefordert, um die Unterrichtsversorgung sicherzustellen.
Die Schließung der Schulen und das damit verbundene Homeschooling war für viele berufstätige Eltern in den letzten Monaten eine enorme Herausforderung. Hier entstanden Lernrückstände, die bis heute noch nicht aufgeholt werden konnten. Um eine erneute Schließung zu verhindern, sprach Kultusminister Grant Hendrik Tonne in einem Schreiben an alle Eltern und Erziehungsberichtigten im September davon, dass „Das Lüften der Unterrichtsräume (..) auch in der kalten Jahreszeit eine wichtige Rolle spielen [wird], weil der Luftaustausch ein wesentlicher Teil der notwendigen Hygienemaßnahmen ist.“ Dazu die stellvertretende Landesvorsitzende Sophie Ramdor, die selbst Lehrerin in Salzgitter ist: „In vielen Schulen können die Fenster jedoch nicht richtig geöffnet werden, da vor allem veraltete Räume nur über eine geringe Anzahl an Kippfenstern verfügen, die keinen Durchzug zulassen. Hier setzten wir die Lehrkräfte und Schüler einem nicht kalkulierbaren Risiko aus“. Die Kosten für die Umrüstung sollen sich nach Ansicht der Jungen Union und der Schüler Union hälftig auf Land und Träger verteilen, damit die Ausbreitung von Aerosolen und somit die Ansteckung in den Räumen minimiert werden kann.

Zwei weitere Themen liegen dem Nachwuchs der CDU am Herzen. Sollte an einer Schule eine Schülerin oder ein Schüler positiv getestet werden, müssen zudem die Fachlehrkräfte, die nur wenige Stunden in der Klasse waren, nach zwei negativen Corona Tests an die Schulen zurückkehren dürfen. Sollten diese Lehrkräfte 14 Tage in Quarantäne verbringen müssen, verstärke sich durch die fehlende Unterrichtsversorgung das Chaos an den Schulen.

Weiterhin soll ab dieser Woche der Sportunterricht in den Hallen entfallen. „Die Gefahr einer Ansteckung während des Sportunterrichts ist sehr hoch, da auch die meisten Hallen nur schlecht durchlüftet werden können“, findet der Landesvorsitzende der SU, Lucas Mennecke. Gegebenenfalls könnte, je nach Witterungslage, der Sportunterricht draußen stattfinden.

Ansprechpartner

Louis Schacht

Landespressesprecher

+49 176 53806165
presse@ju-niedersachsen.de

Vorheriger Beitrag