Kurz vor Beginn der Abiturprüfungen hat der niedersächsische Kultusminister Grant Hendrik Tonne die Testpflicht für Abitur-Prüflinge ausgesetzt. Die Junge Union Niedersachsen kritisiert diesen Schritt und fordert aus Gesundheitsschutzgründen eine rasche Wiedereinführung.

Überraschend hat Niedersachsen die Testpflicht für die nahenden Abiturprüfungen ausgesetzt. Begründet wird dieser Schritt mit einer befürchteten Klagewelle durch betroffene Schüler. Gleichzeitig appelliert das Kultusministerium weiterhin auf private Testungen. „Wir haben gute Erfahrungen mit Corona-Schnelltests gemacht“, erklärt Lucas Mennecke, bildungspolitischer Sprecher der Jungen Union Niedersachsen. Mit der Verpflichtung habe man den Präsenz- bzw. Hybridunterricht sicherer gemacht. „Jetzt auf Freiwilligkeit zu setzen, ist ein falsches Signal“, ergänzt Mennecke. Die Aufhebung der Testpflicht bei Abiturprüfungen könne aus seiner Sicht eine Klagewelle im Präsenzunterricht nach sich ziehen. Vielmehr müsse man um die Akzeptanz der Schnelltests werben, um weiterhin sichere Präsenzangebote machen zu können. „Nur mit einer flächendeckenden Testpflicht als Teil einer Gesamtstrategie können wir auch in diesem Jahr die Prüfungen sicher gestalten“ schließt Mennecke ab.

Ansprechpartner

Lucas Mennecke

Moin, liebe Niedersachsen,

mein Name ist Lucas, ich bin 20 Jahre alt und euer AK-Leiter für Bildung. Schon als Schüler habe ich mich in der SU für Bildung engagiert und wollte Schule besser machen. Diese Leidenschaft blieb bis heute. Nun darf ich diese Thema auch in der JU bearbeiten und gemeinsam mit dem AK Bildung die niedersächsische Bildungslandschaft weiter denken. Ob Digitalisierung, Schülerbeförderung oder ganz aktuell, der Umgang mit Corona in der Schule. All diese Themen bewegen mich und möchte Sie mit Euch anpacken. Habt Ihr auch Lust drauf? Dann meldet Euch bei mir oder der Landesgeschäftsstelle! Ich freue mich auf Eure Ideen!

Lucasmennecke13@gmail.com

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag